Implantat- Akupunktur

banner

Implantat- Akupunktur ist eine spezielle Form der Ohrakupunktur.

Bei der Implantat- Akupunktur werden, anstatt einer kurzfristigen Behandlung mit klassischen Akupunkturnadeln oder Dauernadeln, winzige Implantatnadeln an den bekannten Akupunkturpunkten gesetzt. Das Implantat wächst nach 1-2 Tagen völlig unsichtbar in der Ohrmuschel ein und muss nicht wieder entfernt werden. Dadurch sollen die in der Ohrakupunktur bekannten Reflexpunkte permanent stimuliert werden.

Eignet sich die Implantat- Akupunktur für mein Krankheitsbild?

Die Entscheidung, welche Therapieform für welche Indikation geeignet ist, treffen unsere Therapeuten gemeinsam mit dem Patient. Akupunktur kann bei vielen verschiedenen Krankheitsbildern angewendet werden. Aufgrund ihrer Natur als Dauerimplantat wird die Implantat- Akupunktur aber vorzugsweise bei chronischen Krankheitsbildern angewendet.

– Tinnitus
– Restless Legs
– Nichtraucher werden
– Rücken- und Gelenkschmerzen
– Migräne
– Morbus Parkinson
– Pfunde weg
– Heuschnupfen und Allergien

In unserer Praxis verwenden wir „Templantate“:

Templantate haben die gleiche Grösse wie Implantate, bestehen jedoch anstatt aus medizinischem Reintitan aus resorbierbarem Material. Sie lösen sich nach etwas mehr als einem Jahr selbständig im Körper auf.

Wie oft muss ich zur Sitzung?
Meist nur einmal, gegebenenfalls zur Nachkontrolle oder zum Nachsetzen eines Templantates.

Die Anzahl der zu implantierenden Punkte kann von 1- 40 reichen und ist von vielen Faktoren abhängig:
– Krankheit, Beschwerden
– Bisherige Medikation
– Psychisches Befinden des Patienten
– Punktfindung

Es wird empfohlen, pro Behandlung nicht mehr als 10 Implantate pro Ohr zu setzen. Zwischen Mehrfachbehandlungen soll genügend Zeit für die Gewebeberuhigung liegen. Die Templantate verheilen zwar sehr schnell im Ohr, dennoch kann die punktierte Stelle noch längere Zeit empfindlich sein und soll beobachtet werden.